Music

Flowing Borders

 

Flowing Borders bedeutet zu Deutsch „Fließende Grenzen“. Die gleichnamige Komposition von Thomas Asanger macht nicht nur die räumliche Trennung des ehemaligen Grenzortes Riedau durch die Pram zum Thema, sondern viel mehr das brüderliche und solidarische Zusammenstehen eines Ortes und seiner Bürgerinnen und Bürger.

Die Geschichte des Ortes zeigt die Grenzenlosigkeit von Nationalitäten auf, und ist – gerade in einer Zeit des Kriegs und des Fremdenhasses – ein Beispiel dafür, das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen, um so aus nationalen Grenzen im wahrsten Sinne des Wortes fließende Grenzen zu machen.

Die Komposition wurde seitens des Musikverein Riedau (Oberösterreich) in Auftrag gegeben und am 7. November 2015 ebendort uraufgeführt.

A beautiful example of “Flowing Borders” is found in the geographic separation of former border village Riedau (Upper-Austria) by the river “Pram” and the brotherhood and solidarity of its villagers. On one side the villagers were called Austrians; on the other side they were Bavarians, but always separated by the river. The history of this village is a fine example of the interconnectivity of communities. Especially at a time when borders are closed again, this is a thought worth contemplating.

Tierolff Muziekcentrale, www.tierolff.nl