Workshops

Workshops

Für folgende Themen stehe ich gerne für Workshops zur Verfügung. Dabei erarbeite ich mit einem Orchester und/oder Dirigentinnen und Dirigenten die entsprechenden Schwerpunkte. Ich übermittle Ihnen zu meinen Workshops auch gerne weiterführende Informationen. 

 

» Intonation im Blasorchester

 

Intonation ist eines der schwierigsten Themen für Dirigentinnen und Dirigenten im Amateurbereich. Dabei ist das Mysterium der Intonation viel mehr als die Behandlung theoretischer und physikalischer Phänomene.

 

Die Methode des Intonierens, die ich in Amateur- und semiprofessionellen Blasorchestern erfolgreich zu Anwendung gebracht habe, fußt auf der Erkenntnis, dass jedes Instrument seine spezifischen "kranken" Töne ins Orchester "integriert". Wenn diese "kranken" Töne gut gesteuert werden können, zeigt sich eine spürbare Verbesserung im gesamten Orchester.

 

Meine Probenmethodik basiert außerdem auf der Annahme, dass nicht nur die Frage des Hörens, sondern des Worauf-Hörens geklärt sein muss, wenn ein Dirigent oder eine Dirigentin die Intonation des Orchester spürbar verbessern will. Es ist nicht entscheidend, dass wir alles hören, sondern worauf wir spezifisch hören.

 

» Bupping-Methode für besseres Zusammenspiel

 

Bupping ist eine Methode, die vor allem in Amerika bekannt geworden ist, um gerade in langsamen, choralartigen Kompositionen, das Zusammenspiel deutlich zu verbessern. Denn während in rhythmisch anspruchsvollen Stücken, die einzelnen Texturen der Komposition klar artikuliert werden, wird die Rhythmik einer choralartigen Komposition durch seine langen Töne verschleiert.

 

Die Bupping-Methode ermöglicht es, den Musikerinnen und Musiker zu ermöglichen, zu wissen, worauf sie im Zusammenspiel hören können um letztlich ein spürbar besseres Ergebnis zu erzielen.

 

» Kiefersperre-Artikulationsübung

 

Eine gute klare Artikulation im Bereich des Marcato und Staccato zu üben, ist wahrscheinlich eine der großen Herausforderungen beim Proben. Die Kiefersperre-Artikulationsübung kommt aus der Gesangspädagogik. Sie geht davon aus, dass das Kiefer in besonderere Weise gefordert werden muss, um möglichst gute Textverständlichkeit erreichen zu können.


Die Praxis hat gezeigt, dass diese Methode aus der Gesangspädagogik auch wunderbar in der Arbeit mit Blasorchestern Einsatz finden kann und dadurch deutlich erfreulichere Ergebnis erzielt werden können. Überzeugen Sie sich selbst!

 

» Lehrproben

 

Gerne studiere ich für dich und mit dir meine Kompositionen und Arrangements oder andere mit deinem Orchester ein. Im Anschluss an die Probe erhältst du ein Feedback über die eigene Probenarbeit sowie über Weiterentwicklungsmöglichkeiten und einen Ausblick für die folgende Probenarbeit mit deinem Orchester.